+++  Hoffnungskalender (55. Beitrag)  +++     
     +++  Hoffnungskalender (54. Beitrag)  +++     
     +++  Hoffnungskalender (53. Beitrag)  +++     
     +++  Hoffnungskalender (52. Beitrag)  +++     
     +++  Hoffnungskalender (51. Beitrag)  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Hoffnungskalender (48. Beitrag)

22.02.2021
John Milton (1608-1674) englischer Dichter, erblindet 1652
und schrieb das Sonett 19 auf seine Blindheit.
 
 
 
 
On his blindness
 
When I consider how my light is spent
Ere half my days in this dark world and wide,
And that one talent which is death to hide
Lodged with me useless, though my Soul more bent
To serve therewith my Maker, and present
My true account, lest he returning chide
„Doth God exact day-labour, light denied?“
I fondly ask. But patience to prevent
That murmur, soon replies, „God does not need
Either man’s work or his own gifts; who best
Bear his mild yoke, they serve him best. His state
Is kingly. Thousands at his bidding speed
And post o’er Land and Ocean without rest:
They also serve who only stand and wait.“
 
Liebe Netzwerker*innen,
 
in diesem Sonett findet John Milton die Antwort
auf die Frage, ob Gott von ihm Tagesarbeit verlangt,
obwohl er sein Augenlicht verloren hat.
Diejenigen dienen ihm am besten, die sein Joch am
besten tragen. Auf sein Geheiß eilen Tausende rastlos
über Land und Ozean.
Auch die dienen, die nur stehen und warten.
 
Die hier übersetzte Passage ist fett markiert.

 

 

Bild zur Meldung: https://pixabay.com/de/photos/buch-lesen-alte-literatur-b%C3%BCcher-1659717/